Brasserie Hülsmann

KÜCHE: Französisch
Belsenplatz 1, 40545 Düsseldorf
TELEFON: 0211 863 993 30
www.brasserie-huelsmann.de
ÖFFNUNGSZEITEN:
Dienstag bis Samstag: 12:00 – 00:00 Uhr
Sonntag und Montag geschlossen
Haltestelle:
Belsenplatz – U 70, 74, 75, 76, 77, 805, 828, 833, 834, 835, 836

 

Besucht am  16. Dezember 2017.

Essen:

Wir waren mal wieder mit ein paar Freunden essen, und zwar in einem unserer Lieblingslokale, der „Brasserie Hülsmann“ am Oberkasseler Belsenplatz. Das Lokal bietet variantenreiche französische Bistroküche.

Als Vorspeisen probierten wir zweimal die

Brasserie Spezialité: Gänsestopfleber, Entenleberterrine, Entenmägen für € 17,90

Als Hauptgänge entschieden wir uns dann für

Muscheln mit Pommes, große Portion: € 20,50
(die kleine Portion kostet € 12,50)
Hamburger mit Gänsestopfleber (200gr) und Pommes: € 14,90
Confit von der Entenkeule mit Specksalat und Püree: € 19,90
Perlhuhn mit schwarzem Bohnenpüree und Gruyèrepüree: € 19,50
Gebratene Entenbrust in „Apfelsirup de Liège“, Gratin und Wirsing: € 18,80

Das Essen war wie immer hervorragend. Alle Gerichte waren ansprechend angerichtet (siehe Bilder) und die Portionen reichhaltig.

Lediglich die Foie Gras bei der Vorspeise war nach unserer Einschätzung leicht bitter. Dafür war die Entenleberterrine umso besser und überzeugte durch vollen und nuancenreichen Geschmack.

Das Geflügel war außen kross und innen saftig. Das Fleisch, die Pürees und Gemüse wurden schön heiß serviert. Der Hamburger kam wie bestellt „rare“ an den Tisch . Von den Beilagen hervorzuheben sind das cremige Gruyère-Püree und der fein gewürzte Wirsing.

Getränke:

Die Brasserie führt eine feine Auswahl an vornehmlich, französischen, deutschen, italienischen und spanischen Weinen. Wir tranken zur Vorspeise einen edelsüßen „Muscat de Rivesaltes AOC“, der insbesondere mit der Terrine und der Foie Gras gut harmonierte. Zum Hauptgang entschieden wir uns für den trockenen Riesling vom Weingut Albert Kallfelz, der sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnet.

Service:

Der Service ist herzlich und offen. Sehr freundlich nahm die Kellnerin alle Sonderwünsche (zum Beispiel extra Trüffelmayo, Teilen der Vorspeisen, extra Brioches) auf. Auch bei der Weinauswahl beriet uns die Bedienung kundig.

In der Brasserie Hülsmann könnt Ihr keine Tische reservieren, sondern müsst im Eingangsbereich (insbesondere am Wochenende) ein bisschen warten, bis ein Tisch frei wird. Das ist vorher bekannt und grundsätzlich in Ordnung so. Der enge Eingangsbereich könnte nur etwas großzügiger gestaltet werden, zum Beispiel indem einer der Stehtische entfernt würde. Dann wäre es für die Gäste nicht so eng beim Warten, wegen der Enge hätte uns eine Kellnerin fast umgerannt.

Ambiente:

Die Brasserie Hülsmann erinnert auch in der Einrichtung an ein französisches Bistro mit viel dunklem Holz, hohen Decken und französisch anmutenden Gemälden (siehe auch das Foto). Es ist zu den Stoßzeiten recht laut und lebhaft.